Die älteste Sprache in ganz Wadra ist die der Feen. Doch die Sprache der Feen lässt sich in keine andere Sprache übersetzen oder in Worte fassen – es ist die Sprache der Natur und für uns sterbliche Wesen nicht greifbar.

Die Sprachen der Erdenbewohner sind vielzählig – da gibt es die Sprache der Elfen, der Drachen (die auch die Sprache der Menschen ist), der Trolle, der Kobolde, der Zwerge – selbst das Waldlama hat eine eigene Sprache.

Doch die Sprache der Elfen ist die, die in den meisten Dialekten und Abwandlungen vorkommt. Um sie zu verstehen, lass uns auf die Sprache der Waldelfen blicken: Die Waldelfen sind ein Volk, das über Jahrtausende nirgends sonst gelebt hat als zwischen dem Grün der Bäume. Sie sind Wesen des Waldes. Das sieht man nicht nur an ihrem Erscheinungsbild, man hört es auch an ihrer Sprache, die wiederum ihre gesamte Kultur prägt. Die Waldelfen haben nie in Ländern und Grenzen gedacht. Als Albonien noch ihnen gehörte, teilten sich die Stämme ihre Gebiete nach Vegetationstypen und Landschaftsmerkmalen auf. Das Neuelfisch, das seit rund zwei Gezeitenwenden gesprochen wird, ist der Sprache der Menschen gar nicht mehr so unähnlich – betrachtet man Grammatik und Verwendung. Doch das Altelfisch, das ursprünglich von allen Elfenstämmen Wadras gesprochen wurde, hat so gar nichts Verwandtes mit der Sprache der Menschen.

Auch wenn die Welten zu Zeiten Liluas getrennt sind, so ist jene Ursprache doch in allen Welten noch erhalten und wird mehr oder weniger auch noch gebraucht. Das Altelfisch unterscheidet sich in den einzelnen Welten nur durch Dialekte und den Schwerpunkt. Der Schwerpunkt lässt sich so erklären, dass Waldelfen eine Vielzahl an Wörtern und sogenannten Unterwörtern für die Farbe Grün, Alter, Wachstumsform, … von Bäumen haben, während Wasserelfen den Schwerpunkt auf Blau und z.B. Wellenformen setzen.

Elfen – bedingt durch ihr hohes Alter und Lebensart – haben eine eigene Zeitwahrnehmung. In ihrer Sprache gibt es kein gestern, morgen, übermorgen, es gibt nur vergangen und noch nicht geschehen. Eine sprachliche Umsetzung der Zukunftsform gibt es im Altelfischen nicht, da Elfen davon ausgehen, dass alles früher oder später in irgendeiner Form geschehen wird.

  • Vera Sator